Technik-AG

Projekt: Restauration einer "NSU Quickly F23"

In diesem Schuljahr möchten wir gemeinsam mit technisch begeisterten Jugendlichen eine "NSU Quickly F23" in der Schule restaurieren. Nachdem der Technikunterricht - zum Bedauern der Schüler - von der Landesregierung weitgehend aus dem Lehrplan gestrichen wurde, überlegten wir uns, wie wir den handwerklichen Schwerpunkt der Werkrealschule trotzdem noch aufrecht erhalten können. Daraus entstand das Projekt, das wir zusammen mit Herrn Conzatti - Sachverständiger - auf die Beine stellen.

Der zeitliche Rahmen hierfür erstreckt sich über das ganze kommende Schuljahr 2016/17. Das ist ein einmaliges Projekt - ein Kennzeichen unserer Werkrealschule.

05.10.2016

Die Ankunft

Heute haben wir unsere "NSU Quickly F23" abgeholt. Sie stand etwa 50 Jahre in einer Scheune und soll am Ende des Schuljahres absolut restauriert und neuwertig aussehen.

Als nächstes haben wir die Quickly mit einem Hochdruckreiniger abgestrahlt um den größten Dreck zu beseitigen.

Nach dieser Reinigung sah das Fahrzeug schon um Klassen besser aus. Anschließend blickten wir auf die geschichtliche Entwicklung unseres Mopeds zurück und verteilten die Aufgabengebiete. Neben den handwerklichen Aufgaben müssen auch bankkaufmännische Aufgaben (Einkauf, Budgetverwaltung) erledigt werden.

Zum Abschluss unseres ersten Treffens besprühten wir die rostigen Schrauben noch mit Siliconspray, damit sie sich bis zum nächsten Treffen gut lösen lassen.

 

 20161005 141513  20161005 141242
 20161005 142323  20161005 143821
 20161005 143812  20161005 154737

 

 

26.10.2016

Der Beginn

An diesem Mittwoch konnten wir endlich mit dem Auseinanderschrauben beginnen. Die meisten Schrauben konnte man dank des Silikonsprays gut lösen. Doch so manche Schraube mussten wir nochmals kräftig einsprayen. Somit konnten wir beginnen: Zuerst montierten wir den Sitz ab und nahmen ihn Schraube um Schraube, Feder um Feder auseinander. Dabei mussten wir genau darauf achten, dass wir keine Schrauben beschädigten, da wir diese für den Zusammenbau wiederverwenden möchten.

Alle Schrauben wurden mit Hilfe eines Meßschiebers ausgemessen, beschriftet und fotografiert, damit wir später wieder wissen, an welche Stelle die Schraube gehört.

 

 20161026 135431  20161026 140057
 20161026 153903  20161026 153916
   

 

09.11.2016

Die Quickly ohne Räder

Mit viel Engagement gingen wir diese Woche ans Werk. Dabei machten wir uns daran die Räder der „Quickly F23“ ab zu montieren. Gerade das Vorderrad erwies sich als harter Brocken. Mit viel Geduld und Silikonspray gelang es uns. Manche Schrauben des Schutzblechs mussten aufgebohrt werden, da sie nicht mehr zu lösen waren. Auch dem Bremszug ging es an den Kragen. Ein Fortschritt ist bisher gut zu erkennen.

 

 20161109 140527  20161109 143401
 20161109 144219  20161109 154417
 20161109 154602  20161109 154607

 

30.11.2016

 

Nur noch das Gestell ist übrig

Heute montierten wir den Motor der Quickly ab. Zu unserem Erstaunen befand er sich im Inneren noch in einem ausgezeichneten Zustand. Trotzdem mussten wir ihn ziemlich lange und genau reinigen. Am Ende dieses Tages hatten wir endlich unser angestrebtes Ziel erreicht: Die „Quickly F23“ war komplett auseinander geschraubt. Jetzt mussten wir aber die Teile so gut wie möglich reinigen.

Desweiteren haben wir Anschreiben an verschiedene Firmen erstellt, die uns, so hoffen wir, in unserem Vorhaben kostengünstig unterstützen.

 20161130 143501  20161130 143512
 20161130 143517  20161130 152405
   

 

20.12.2016

Vollständiges Auseinanderbauen


Wir bauten die Quickly weiter auseinander, denn die Teile wollten wir nach den Ferien zum Strahlen geben, um den Rost zu entfernen. Das war manchmal gar nicht so einfach. Denn manche Schrauben mussten aufgebohrt werden. Andere Teile mussten wir mit dem Hammer herausschlagen.

 

20161130 143526 20161220 141719
20161220 141729 20161220 141659
   

 

 

11.01.2017

Weiter Auseinanderbauen

Im neuen Jahr ging es an die Feinheiten. Im groben war die Quickly nun auseinadergebau. Mit Spezialwerkzeugen mussten beispielsweise Stäbe oder Lager herausgepresst werden. Trotz mehrfachen Einsatz von WD40 wollten einige Teile nicht auf Anhieb auseinander. Um den Rost von den Teilen zu lösen, legten wir die Kleinteile in Salzsäure.

20170111 1347481

      20170111 1414111                                                                                    

20170111 1347361

 

14.02.2017

Strahlen bei der Firma PROWA in Karlsruhe

Um unsere Quickly-Teile wieder in einen neuwertigen Zustand zu versetzen, besuchten wir die Firma PROWA in Karlsruhe. Dort durften die Schüler nach kurzer Einweisung die mitgebrachten Teile (Fahrgestell, Schutzbleche) selbst mit Feinstrahlung behandeln. Die fünf STunden verflogen wie im Nu. Der Anblick der Teile war überragend: Sie sahen aus wie neu! 

 

20170208 1346191

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.12.2016

Vollständiges Auseinanderbauen


Wir bauten die Quickly weiter auseinander, denn die Teile wollten wir nach den Ferien zum Strahlen geben, um den Rost zu entfernen. Das war manchmal gar nicht so einfach. Denn manche Schrauben mussten aufgebohrt werden. Andere Teile mussten wir mit dem Hammer herausschlagen.